Reiseberichte Nayuki aus Allein unterwegs in Nordkenia von Jörg Wurmisch

Nanyuki

Irgendwann hatten wir es doch geschafft, Nanyuki war erreicht und nachdem ich ein Frühstück spendierte, verabschiedete ich mich von der Mannschaft. Nanyuki liegt direkt am Äquator, ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Mount Kenya und ist wegen seiner Lage ein von Touristen oft besuchter Ort. Der Ort macht mit seiner breiten Hauptstraße einen großzügigen Eindruck. Viele europäische Siedler sollen hier noch wohnen. Das Joskaki Hotel, ein sehr preiswertes Hotel mit einer guten Küche, habe ich auf Empfehlung eines Reiseführers den ich in Deutschland studiert hatte, als mein Domizil ausgesucht und gebucht. Als erstes mußte der Bart, der mir auf der Nordstrecke bisher gewachsen ist, abrasiert werden. Danach zog es mich in das Hotelrestaurant um mich richtig satt zu essen. Man kann sich dort das Fleisch aussuchen und zusehen wie das Essen zubereitet wird. Anschließend machte ich einen Stadtbummel. In Nanyuki gibt es viele Aufrufe auf Plakaten und sogar auf großen Gemälden an den Häusern zum Bäume pflanzen. Frühzeitig ging ich, ohne mich von der lauten Musik der Hotelbar stören zu lassen, schlafen.

Nach dem Frühstück, man sieht die Zivilisation hatte mich wieder, fuhr ich mit einem Matatu, eine Strecke von 70 km, nach Meru. Die Landschaft ist eine der Schönsten in Kenia. Die Straße steigt unterwegs bis fast auf dreitausend Meter an und sie ist den Mount Kenya so nahe wie an keiner anderen Stelle. Ich schätze, daß es höchsten 25 km bis zum Gipfel sind. Ich bin auf meiner Nordtour hier schon zweimal vorbeigekommen und konnte den Mount Kenya etwas verhangen sehen. Diesmal hoffte ich ihn fotografieren zu können. Die Sicht um mich herum war gar nicht so schlecht und trotzdem war von dem Berg, vormittags auf der Hintour sowie nachmittags auf der Rücktour, nichts zu sehen. Ganz Meru wirkte auf mich wie ein großer Markt. Massen von Menschen wühlten in den vielen Angeboten. Obwohl viele Leute mich aufmerksam beim Fotografieren beobachteten, hat mich kein Mensch angesprochen, was in Kenia eigentlich unüblich ist. Nach zwei Stunden fuhr ich mit dem gleichen Matatu wieder nach Nanyuki. Der Mount Kenya ließ sich immer noch nicht blicken. Die Aussicht in Nanyuki ein gutes Steak zu bekommen, half mir darüber hinweg. Es war mein letzter Tag, ich hätte zwar noch einen Tag bleiben können, wollte aber kein Risiko eingehen und mich sicherheitshalber einen Tag vor Abflug nach dem Flug am 27. 06. 05, von Nairobi nach Amsterdam, erkundigen.

 

Marsabit

 

 

 

Nanyuki Information

Nanyuki liegt auf dem Äquator und ist Zentrum der Landwirtschaft. Der Ort liegt nahe dem Mount Kenya. Meru liegt nahe dem Äquator und hat viele öffentliche Bauten. Der Ort liegt auf einer Höhe von eintausendfünfhundert Meter nahe dem Mount Kenya.

 

 

 

 

 

Counter