Reiseberichte Moyale aus Allein unterwegs in Nordkenia von Jörg Wurmisch

Moyale

Moyale ist eine Stadt, die sich über kenianisches und äthiopisches Gebiet erstreckt. Auf der kenianischen Seite ist sie, mit ihrem kleinem Zentrum und einer Umgebung mit weitläufig lockerer Bebauung, eine hübsche Stadt. Ich quartierte mich im Sheriff Hotel, dem größten Gebäude von Moyale, für zwei Tage ein. Mein erstes Ziel war die Grenze, wo ich, so wie die Nomaden, einfach über die Grenze ging. Es gibt auf beiden Seiten unmittelbar an der Grenze keine Grenzpolizei. In Moyale gibt es aber eine große Polizeistation, auf der man wohl alle Reiseformalitäten erledigen kann. Ich besuchte das nette Gartenlokal, wo ich ein schönes kaltes Bier vorgesetzt bekam. An Gästen waren dort unter anderem zwei Lehrer, mit denen ich mich auf Suaheli bis fast Mitternacht unterhalten konnte. Das Wort Müdigkeit war auf der ganzen Reise ein Fremdwort. Die Reise hatte mich so in Euphorien versetzt, daß ich Unbilden eigentlich überhaupt nicht zur Kenntnis genommen habe. Mein Zimmer hatte keine sanitären Einrichtungen und außer dem Bett, das nicht zu bemängeln war, gab es kein weiteres Mobilar. Mein Schlaf war kurz, so daß ich wieder frühzeitig auf den Beinen war.

Eine Hose von mir ließ ich von einer Somalifrau waschen, von der ich einiges über Somalia erfuhr. Sie selbst hat ihre Familie dort in den Stammesfehden verloren und arbeitet nun in dem Hotel. Im Norden von Kenia, wo es sich für die Inder nicht mehr lohnt ein Geschäft zu führen, sind es vor allem, so wie der Chef von dem Hotel in dem ich wohnte, die Somalis die das Geschäftsleben bestimmen.

Ich erfuhr, daß erst am nächsten Tag ein Bus fährt und daß dieser schon ausgebucht sei. Da ich nur noch wenige Keniaschillinge hatte ging ich zu einer Bank in Moyale, in der ich Geld umtauschen konnte. Ich hatte mein Geld immer in meinem Badeshorts unter der Hose bei mir. Ich verabredete mit einem Somali, daß er mir einen Platz in einem Lori, so nennt man die größeren LKW`s dort, freihält. Ich dachte dabei an einen Platz in der Kabine. In dem Gartenlokal hatte ich mir Fleisch, unter meinem aufmerksamen Blick, braten lassen, das aber zäh wie Leder war. Ich war gestärkt und hatte den ganzen Nachmittag Zeit für Moyale. Die in der Umgebung vereinzelt stehenden Häuser, mit ihren Gärten, waren ein unerwartet schöner Anblick. Leider ist aber der überwiegende Teil von Moyale mit Plastikmüll, in dem die Ziegen noch nach etwas zu Fressen suchen, übersät.

Am nächsten Morgen hielt ich nach meinem Fahrzeug Ausschau und in der Tat, das Fahrzeug stand bereit. Mein Somali ist, wie es sich herausstellt, ein Organisator für Mitfahrgelegenheiten am Ort. Trotzdem, die Ernüchterung kam sofort, als ich erfuhr, daß mein Platz oben auf dem Dach war. Ich hatte einfach die Befürchtung, weder rauf noch runter zu kommen. Letztlich bin ich aber heute stolz darauf, die 240 km gewagt zu haben.

Es herrschte ein großer Andrang, denn der offizielle Bus stand mit einer Panne im Ort. Mein Fahrzeug hatte Säcke auf denen man sitzen konnte geladen und oben auf dem Gestänge des Daches ebenfalls. Ein schmales Brett, dicht an der Fahrerkabine, erschien mir als Hochsitz am besten geeignet. Das Fahrzeug war schon mit Passagieren voll beladen, als noch sechs Armeesoldaten erschienen und das vordere Oberdeck in Beschlag nahmen. Ich konnte mich auf meinem Platz ganz links behaupten. Fotografieren durfte ich nur noch zur linken Seite. Die Soldaten schleppten haufenweise Patronenmagazine mit sich und zeigten mir, nach dem sie erfahren hatten das ich aus Deutschland kam, stolz ihre deutschen Gewehre. Während der Fahrt kauten sie ununterbrochen Miraa, ein Kraut, das als harmlose Droge gilt und das es überall in Kenia offiziell zu kaufen gibt.

Ich führe über alle Stationen der Safari

 

Isiolo

 

 

 

Moyale Information

Moyale liegt im Norden von Kenia. Sie ist eine Stadt, die sich über kenianisches und äthiopisches Gebiet erstreckt. Mit ihrem kleinem Zentrum und einer Umgebung mit weitläufig lockerer Bebauung ist sie eine hübsche Stadt. Der Ort

 

 

 

 

Counter