Kenia Information

Kenia Reiseberichte - Abenteuer Reiseberichte - Reiseberichte Ostafrika - Safariberichte - Mittelmeer - Kenias Küste - Brasilien Reiseberichte - Reiseberichte Tansania - Reiseberichte Sansibar

Geographie

Kenia grenzt im Norden an den Sudan und Äthopien, im Osten an Somalia, im Westen an Uganda, im Süden an Tansania und im Südosten an den Indischen Ozean. Der größte Teil des Landes, vor allem im Norden und Osten, ist Trocken- oder Halbtrockengebiet. Vom Indischen Ozean steigt das Land langsam vom Buschland über das fruchtbare Ackerland bis zum Hochland an. Landkarte Ostafrika

Fläche

Kenia bedeckt ein Gebiet von etwa 582.646 qkm und liegt beidseitig des Äquators. Klima In den Tiefebenen, vor allem entlang der Küste, herrscht tropisches Klima, heiß und feucht. Auf den Hochebenen und im Hochland ist das Klima gemäßigter. In Westkenia und dem größten Teil von Nyanza kommt es zu heftigen Regenfällen. Es gibt zwei Regenzeiten, die langanhaltenden Regenfälle von April bis Juni und die kurzanhaltenden Regenfälle von Oktober bis November. Während der Trockenzeit von September bis März ist Kenia aufgrund seines warmen Klimas ein ideales Urlaubsland. National Parks in Kenia

Die Aberdares

Die Aberdares sind eine faszinierende Berglandschaft - wie eine Mischung aus Alpen und dicht bewachsenem Dschungel mit fantastischen Wasserfällen, von denen der größte 300 Meter hoch ist. Der Lesatima ist mit seinem Gipfel (4000 m) der höchste Punkt der Aberdares. Heimisch sind: Büffel, Elefanten, Hyänen und seltenen Bongo-Antilopen

Mt. Elgon

Der Mt. Elgon liegt an der kenianisch-ugandischen Grenze. In seiner Umgebung befinden sich Bergwälder, Weideland, Heidemoor und einem riesigen, von mehreren schroffen Bergspitzen umgebenen Krater. Der Berg hat fünf wichtige Gipfel: Wagagai (4.321 m), Sudek (4.302 m), Koitobos (4.222 m), Mubiyi (4.211 m), Masaba (4.161 m). Heimisch sind hier wieder sehr viele Tiere.

Mount Kenia

Der Mount Kenia liegt mit seinem Zentrum ungefähr 15 km südlich des Äquators. und ist der höchste Berg Kenias. Nahe beieinander liegende Berge und Berggipfel in der zentralen Hochgebirgsregion: Batian (5.199 m), Nelion (5.189 m), Lenana (4.985 m), Pigott (4.958 m), Top Hut (4.790 m), Tereri (4.715 m). Sendeyo (4.705 m), Midget (4.701 m), Minte's Hut (4.297 m). Vegitatinsgrenze liegt bei 3.500 m Höhe. Heimisch sind: Elefanten, Nashörner, Kaffernbüffel, Waldschweine, Leoparden, Buschböcke, Hyänen, Colobusaffen, Meerkatzen und Paviane.

Baringosee

Der Lake Baringo ist ein Süßwassersee Er liegt im östlichen Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Der See ist die Heimat einer bemerkenswerten Vielzahl von Vögeln. Im See finden sich zahlreiche Krokodile und Flusspferde.

Bogoriasee

Der Lake Bogoria ist einer der Alkali-Seen im Rift Valley. Er ist umgeben von einer vielfältigen Flora und Fauna. Heimisch sind: Flamingos, Pelikane, Schreiseeadler, Zebra, Gazelle, Impala, Kudu und Dikdik

Naiwashasee

Der Lake Naivasha ist ein Süßwassersee. Er ist gesäumt mit dickem Papyrus und umgeben von vogelreichen Wäldern. Heimisch sind: Kormorane, Pelikane, Marabus, Ibisse, Schreiseeadler, Giraffen, Antilopen, Flusspferde, Gnus, und Zebras.

Nakurusee

Der Lake Nakuru ist einer der Alkali-Seen im Rift Valley. An dessen Ufern manchmal mehr als eine Million Flamingos siedeln - ein weltweit einzigartiges Vogel-Spektakel. Heimisch sind sehr viele Vogelarten, Giraffen, Nashörner, Antilopen, Wasserböcke, Büffel und Affen.

Turkanasee

Der Lake Turkana (Rudolfsee oder Jademeer) ist mit 6405 km² das größte Binnengewässer Kenias; der nördlichste Teil gehört jedoch noch zu Äthiopien. Der See liegt im Ostafrikanischen Graben, an der sich der afrikanische Kontinent teilt. Rund um den See erheben sich zum Teil sehr aktive Vulkane. Das Wasser des Turkana-Sees ist sodahaltig. Es ist äußerst fisch- und algenreich. Die Vegetation ist sehr karg. Im See finden sich zahlreiche Krokodile.

Viktoriasee

Der Lake Viktoria ist ein Süßwassersee. Er liegt in Ostafrika und grenzt an die Staaten Tansania, Uganda und Kenia. Mit einer Oberfläche von 68.800 km² ist er der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. Heimisch sind: Flusspferd, ca. 550 verschiedene Fischarten und der Leopard.

Kakamega

Kakamega ist die Hauptstadt der Western Province. Die Stadt liegt etwa 60 km nördlich von Kisumu am Victoriasee unmittelbar am Äquator auf einem felsenübersäten Hochplateau mit viel Regen, Moskitos und sehr fruchtbarem Land. Es gibt geringe Goldvorkommen. Die meisten Bewohner der Stadt sind Luhya. In unmittelbarer Nähe der Stadt befindet sich das allerletzte Stück Regenwald.

Kericho

Kericho ist eine Stadt im westlichen Kenia. Sie ist das Zentrum des bedeutendsten Teeanbaugebietes des Landes.

Kisii

Kisii, Hauptstadt zum gleichnamigen Distrikt. Volksgruppe der Kisii (Ein Bantuvolk), liegt im Südwesten von Kenia. Kisii Stadt liegt in der Provinz Nyanza. Herstellung von Andenken und Gebrauchsgegenstände aus Speckstein.

Kisumu

Kisumu ist eine Hafenstadt am Viktoriasee westlich des Rift Valley auf einer Höhe von 1131 m über dem Meer. Sie ist die drittgrößte Stadt Kenias und Hauptstadt der Provinz Nyanza sowie Hauptort des gleichnamigen Distrikt. Kisumu ist Zentrum der Luo, der drittgrößten Ethnie des Landes. Ein täglicher Personenzug nach Nairobi fährt nachts. Kisumu ist Handelsplatz für die Agrargüter der Umgebung und deren weiterverarbeiteten Produkte. Dies umfasst vor allem Zuckerproduktion, Fischerei, Textilindustrie und eine Brierbrauerei.

Machakos

Machakos ist eine Stadt in Kenia. 64 Kilometer südöstlich von Nairobi. Es ist die Hauptstadt des Machakos District in der Eastern Provinz von Kenia. Machakos ist ein landwirtschaftliches Zentrum. Die Einwohner in der Stadt gehören zum Großteil dem Volk der Kambas an. Machakos ist umgeben von einer Hügellandschaft mit einer hohen Anzahl von Farmen. Machakos wurde im Jahr 1889 gegründet, zehn Jahre vor Nairobi.

Malindi

Malindi liegt ungefähr 100 Kilometer nördlich von Mombasa an der Küste des Indischen Ozeans. Sie wurde vermutlich schon vor dem 14. Jahrhundert gegründet. Für die Portugiesen war Malindi der wichtige Stützpunkt zwischen Mosambik und Goa. Das Bündnis mit den Portugiesen nahm an Bedeutung ab, seit diese ab 1593 mit dem Fort Jesus ihren Hauptstützpunkt nach Mombasa verlegten.

Mombasa

Mombasa ist mit ca. 800 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Kenia und die wichtigste Hafenstadt für Schiffe nach Ost- und Zentralafrika. Mombasa liegt auf einer Insel am Indischen Ozean und kann auf eine lange Geschichte als alte Handelsniederlassung an der ostafrikanischen Küste zurückblicken. Mombasa wurde im 11 Jahrhundert gegründet. Frühzeitig wurden Handelsverbindungen nach Arabien und Indien geknüpft.. Bis heute prägt die Kultur aus jener Zeit das Stadtbild.

Nairobi

Nairobi liegt im Süden Kenias am Fluss Athi. Auf durchschnittlich 1.624 m über den Meeresspiegel errichtet zählt sie zu den höchstgelegenen Hauptstädten Afrikas. Nairobi liegt knapp südlich des Äquators. Nairobi wurde gegen Ende der 1890er Jahre als britisches Lager für Eisenbahnarbeiter an der Eisenbahnlinie Mombasa-Uganda gegründet. Eine Nebenstrecke führt von Nairobi nach Nanyuki. Im Jahre 1905 wurde Nairobi Hauptstadt des britischen Protektorats und 1963 des unabhängigen Staates Kenia.

Nakuru

Nakuru in Kenia, gegründet 1904, ist die Hauptstadt der Provinz Rift Valley und ist die viertgrößte Stadt des Landes. Nakuru liegt auf einer Höhe von etwa 1860 Metern über dem Meeresspiegel am Nakurusee im östlichen Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs, auch "Rift Valley" genannt. Der See ist für seine Flamingos weltberühmt. In der Kolonialzeit war Nakuru für die Siedler die Hochburg der weißen Siedler. Die Eisenbahn hat hier einen wichtigen Bahnhof; eine Strecke führt von der kenianischen Hauptstadt Nairobi weiter Richtung Eldoret (in Kenia) und nach Uganda, eine Nebenstrecke führt nach Kipkelion in der Nähe von Kisumu. Heute ist die quirlige Stadt ein Zentrum der Landwirtschaft.

Nyeri

Nyeri ist eine Stadt im südlichen Zentrum von Kenia. Nyeri liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Nairobi entfernt am Fuße der Aberdares. Die Stadt ist Verwaltungszentrum der Region. Die meisten Menschen, die hier leben, gehören dem Volk der Kikuyu an.

Thika

Thika ist eine Stadt im Nordosten von Nairobi in der Provinz Central in Kenia und Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts.

Bevölkerung

Gemäß der nationalen Volkszählung im August 1999 leben schätzungsweise 28.808.658 Kenianer im ganzen Land verteilt. In den Halbtrockengebieten im Norden und Nordosten leben kaum mehr als 2 Personen/qkm, im reichen und fruchtbaren Westen dagegen 120 Personen/qkm. Im Rift Valley variiert die Bevölkerungsdichte von Gebiet zu Gebiet mit einem Durchschnitt von 13 Einwohnern/qkm. Fast 25% der Gesamtbevölkerung lebt in den Großstädten Nairobi, Mombasa und Kisumu und großen Städten wie Nakuru. 50,48% der Gesamtbevölkerung sind Frauen.

Ethnische Gruppen

Kuschiten: Diese Gruppe umfasst Somali, Orma, Rendille und Borana. Bantu: Hierzu zählen Gikuyu, Luhya, Kamba, Embu, Meru und Kisii. Niloten: Diese Gruppe umfasst die Luo, Kalenjin, Maasai, Teso und Samburu.

Religion

Protestanten 38%, Katholiken 28%, Naturreligionen 26%, Moslems 7%, Andere 1%

Sprachen

Englisch (Amtssprache), Swahili (Nationalsprache), örtliche Dialekte.

Wichtige Handelsstädte

Nairobi ist die Hauptstadt Kenias und ein Handelszentrum. Die Stadt liegt ca. 500 km von der Küste entfernt auf halbem Weg zwischen den Hauptstädten Ugandas und Tansanias. Sie ist die größte Stadt Ostafrikas und Sitz zweier UN-Behörden, UNEP und Habitat. Mombasa ist Kenias wichtigster Hafen und ein beliebter Urlaubsort. Die Stadt liegt auf einer Insel in einer geschützten Bucht. Es ist der einzige Hafen, der nicht nur Kenia versorgt, sondern auch Binnenländer wie Uganda, Rwanda, Burundi, die Demokratische Republik Ostkongo und Südsudan. Kisumu ist die größte Hafenstadt am Victoria-See und vesorgt Kenia, Uganda und Tansania. Nakuru ist eine Stadt im Becken des Rift Valley; sie lebt von Landwirtschaft und Industrie. Eldoret liegt an der Hauptverkehrs- und Eisenbahnstrecke nach Uganda. Sie lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft und versorgt die Weizen- und Maisanbauer am Nordgraben.

Nordkenia

Es gibt Teile von Kenia, von denen selbst Kenianer nichts wissen und wo sich selten ein Reisender hin verirrt. Der Norden von Kenia ist Ödland. Es ist mit wenigen Ausnamen, mehr als zehn Monate im Jahr, völlig ausgedörrt. Nordkenia ist für Individualreisende noch immer eine der aufregendsten Regionen Afrikas. Nordkenia ist die Heimat vieler nomadischer Viehhirten wie der Turkana, Samburo, Rendille, Gabbra, Borana und Somali. Das beliebteste Ziel einer Reise dort hin ist der Turkanasee. Es werden, nach dem die Straßen sicherer als vor ein paar Jahren sind, wieder organisierte Touren angeboten. Wo auch immer es möglich ist gibt es kleine Ansiedlungen. Die Menschen führen dort ein karges Leben. Die Wüstenstädte haben einen besonderen Reiz und liegen oft hunderte Kilometer auseinander. Sie sind sehr wichtig für die Nomaden. Der Reisebericht: "Allein unterwegs in Nordkenia" schildert, mit einem Hauch von Abenteuer, eine Reise die für Europäer ungewöhnlich in dieser Region ist. Ich reiste wie die meisten Kenianer dort reisen. Ich besuchte von Nairobi aus, die Orte: Kitale, Lodwar, Kalokol, Turkanasee, Lokichoggio, Karen Blixen, Isiolo, Moyale, Marsabit, Nationalpark Marsabit, Nanyuki und Meru. Das kleine Städtchen Kitale, ursprünglich von weißen Siedlern errichtet, liegt am Fuße des Mount Elgon. Die Stadt ist Ausgangspunkt für die Fahrt in das Gebiet der Turkana am Westufer des Turkana- Sees. Lodwar ist die einzige größere Stadt im Umkreis von mehreren hundert km und sie ist die Verwaltungsstadt vom Turkana- Distrikt. Der Turkana- See ist mit 6405 km² das größte Binnengewässer Kenias; der nördlichste Teil gehört jedoch noch zu Äthiopien. Lokichoggio befindet sich im Nordwesten Kenias. Der Ort liegt nahe der Grenze zu Uganda und ist der letzte kontrollierte Außenposten Kenias vor dem Sudan. Der Ort Isiolo liegt zwischen dem fruchtbaren Hochland und der Wüste. Er ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für die Weiterreise nach Moyale über Marsabit und Mandera über Wajir. Moyale liegt im Norden von Kenia. Sie ist eine Stadt, die sich über kenianisches und äthiopisches Gebiet erstreckt. Mit ihrem kleinem Zentrum und einer Umgebung mit weitläufig lockerer Bebauung ist sie eine hübsche Stadt. Der Ort Marsabit ist Verwaltungshauptstadt des größten Bezirks von Kenia. Er liegt in einer Höhe von eintausend Meter. Inmitten einer trockenen Wüstenlandschaft ist der Ort eine faszinierende Bergoase. Im Nationalpark Marsabit gibt es noch undurchdringlichen Hochwald, herrliche Kraterseen, viele Elefanten und noch mehr Büffel. Die Marsabit Lodge liegt in eintausendsiebenhundert Meter Höhe. Nanyuki liegt auf dem Äquator und ist Zentrum der Landwirtschaft. Der Ort liegt nahe dem Mount Kenya. Meru liegt nahe dem Äquator und hat viele öffentliche Bauten. Der Ort liegt auf einer Höhe von eintausendfünfhundert Meter nahe dem Mount Kenya.

Die Uganda - Bahn

Die Uganda-Bahn ist eine 940 km lange Bahnstrecke in Uganda und Kenia in Ostafrika, die zwischen dem Hafen Mombasas am Indischen Ozean und Kampala verläuft. Wichtige Stationen sind Mombasa, Nairobi, Nakuru und Kisumu am Viktoriasee. Mombasa, gelegen auf einer Insel, ist die zweitgrößte Stadt in Kenia. Längst hat sie sich auf das Festland ausgeweitet. Im Süden verbunden durch die Likoni-Fähre, im Westen bildet der Makupa-Damm die Verbindung, und im Norden überspannt die Nyali-Brücke den oberen Teil des Crew und Mombasas alten Hafen. Der Handel über Kenias größten Hafen ist die Lebensader Mombasas. Eine wichtige Einnahmequelle durch den Tourismus sind die Strände nördlich und südlich von Mombasa. Nördlich von Mombasa befindet sich die größte Zementfabrik von Afrika. Nairobi ist die Hauptstadt von Kenia, 500 km von der Küste entfernt liegt sie auf 1670 m über dem Meeresspiegel und hat ca. 2Mill. Einwohner. Sie ist die größte Stadt zwischen Kairo und Johannesburg und zählt zu den wichtigsten Handelszentren in Ostafrika. Nakuru liegt 160 km auf 1850 m Höhe zwischen dem Lake Nakuru und dem Vulkankrater Menengai. Sie ist mit 150000 Einwohner nach Kisumu die viertgrößte Stadt in Kenia. Kisumu, der heute 400000 Einwohner umfassende hübsche Ort liegt am Viktoriasee. Kisumu ist ein bedeutender Industriestandort und besitzt eine Großbrauerei, Getreide-, Fisch- und Zuckerfabriken, Düngemittel- und Fischnetzfabrikation.

Natinalparks in Kenia Nationalparks in Tansania Bildemappe Kenia

 

 

 

 

 

Kenia Informationen, Kenia Erfahrungen, Reisemöglichkeiten in Kenia, Reiseland Kenia, Streckennetz der Bahn in Kenia, Information

 

Counter