---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hyphessobrycon copelandi - Federsalmler

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hyphessobrycon (ein kleiner Brycon-Salmler)

Eine Gattung kleiner Schwarmfische aus der Familie eigentlicher Salmler oder Characidae. Der Körper ist mehr oder weniger gestreckt, bei einigen Arten verhältnismäßig hoch. Die Stirnlinie oft leicht eingebuchtet, Kehle und Vorderbauch manchmal etwas vorgewölbt. Fettflosse vorhanden, Afterflosse lang. Seitenlinie unvollständig. Nahe verwandt mit der Gattung Hemigrammus, dadurch unterschieden, daß die Schwanzwurzel nicht beschuppt ist. Haltung und Zucht: Die Tiere lieben Gesellschaft und fühlen sich in einem Aquarium mit reichlich bepflanzten Rändern bei freiem Mittelraum besonders wohl. Sie gehören zu den Freilaichern; die Zucht kann leicht, bei einigen Arten aber auch schwierig sein. Das Ablaichen erfolgt nach lebhaftem Treiben. Soweit die Zucht Schwierigkeiten macht, beruhen diese auf spezialisierten Ansprüchen der betreffenden Arten an die Zusammensetzung des Wassers. Die Aufzucht der Jungfische ist nicht schwierig.

Hyphessobrycon copelandi (Federsalmler)

Ähnlich gestaltet wie der Blutsalmler bis 5 cm groß werdend. Der Federsalmler ist ein hübscher Salmler, der sich durch seine langen, fast schleierartigen Flossen auszeichnet. Vor allem bei den Männchen ist die Rückenflosse extrem verlängert, während die Weibchen eher kräftiger und runder sind. Vorkommen im oberen Stromgebiet des Amazonas. Die Art ist friedlich und am Besten wie bei fast allen Salmlern üblich, im Schwarm zu halten. Am wohlsten fühlen sich die Tiere bei weichem, leicht sauren Wasser. Neben dichter Bepflanzung in Randbereichen sollte in der Mitte auch freier Schwimmraum zur Verfügung stehen. Der Federsalmler ist etwas scheuer als seine Gattungsgenossen. Daher sind Pflanzenverstecke besonders wichtig, in die sich die Tiere in Stresssituationen zurückziehen können. Ein dunkler Bodengrund und eine teilweise Schwimmpflanzendecke ist besonders zu empfehlen. Zur Zucht ist ein separates Zuchtbecken nötig. Dieses sollte über feingliedrige Pflanzen verfügen, in denen die Salmler dann ablaichen. Das Wasser sollte dazu möglichst weich und leicht sauer sein. Die Larven schlüpfen nach 24 Stunden und schwimmen nach 5 Tagen frei. Die Fütterung ist dann schwierig, da spezielles Erstfutter erforderlich ist. (Staubfutter)

zurück

Counter