Dschibuti

Reiseberichte Dschibuti

Aus dem Sanella-Album Afrika

=========================================

.

Seite 21

Zum Beispiel werden Kamele mit kleinen Metallkapseln gefüttert, die das gefährliche Rauschgift enthalten. Am Ziel angekommen, schlachtet man die Kamele und befördert die Kapseln wieder ans Tageslicht. Aber auch die ägyptische Polizei ist gewitzt. Mit Radargeräten werden die Kamele an verschiedenen Knotenpunkten der Karawanenstraßen auf diese Rauschgifthülsen untersucht. Hier wird seit Jahrhunderten geschmuggelt. Gleich, ob Sklaven oder Rauschgift. Jedoch immer bringt dieser Handel unendliches Leid über viele Menschen. Am anderen Tage setzte unser Dampfer die Reise nach Dschibuti, der Hafenstadt in Französisch=Somaliland, fort. Von hier aus fuhren wir mit einem "Bummelzug" 800 Kilometer ins Innere von Äthiopien. Diese Fahrt, die ganze drei Tage dauerte, war keineswegs ungefährlich. Auf den Puffern der Lokomotive saßen Eingeborene.

.

Es waren nicht etwa blinde Passagiere, sondern sie hatten den Auftrag, die Strecke zu überwachen. Die Eisenbahn fährt dort nur am Tage, weil die kriegerischen Völker links und rechts der Strecke immer wieder einmal die Züge überfallen. Besonders gefährlich ist der Stamm der Danakil. Sie pflegen noch heute für Weiße nicht ungefährliche Bräuche. Als Hochzeitsgeschenk legt der Danakil seiner Frau zwei Männerköpfe zu Füßen. Frank hatte, von Dschibuti aus, Böhlau telegrafisch von unserer baldigen Ankunft unterrichtet. Wir waren daher sehr froh, als wir die Fahrt glücklich hinter uns hatten und auf dem Bahnhof von Addis Abeba mit großem Hallo von unseren Freunden empfangen wurden. Das Wiedersehen mußte natürlich gefeiert werden. Bis in die späte Nacht tauschten wir, auf dem Dachgarten des Hotels sitzend, unsere Erlebnisse während der Zeit der Trennung aus. Es war ein schönes Gefühl, wieder beim "alten Haufen" zu sein, und alle brannten darauf, bald an die Arbeit gehen zu können. Als wir uns zur Ruhe niederlegten, leuchtete über uns am nachtlichen Himmel noch immer das "Kreuz des Südens", jene auffallenden Sterne, die auf der südlichen Erdkugel die Nacht er» hellen. Oft noch sah ich zu ihnen hinauf.

Bild 024 Rückseite

Schmuggel im Roten Meer

Aufflammendes Scheinwerferlicht - lärmende Sirenen - Schüsse in dunkler Nacht - versinkendes Gut, das ist das Bild eines überraschten Rauschgiftschmuggels. Haschisch, das von vielen Rauschgiftsüchtigen begehrte Mittel, bildet seit Jahrhunderten ein kostbares Schmuggelgut. Trotz modernster Fahndungsmethoden und hoher Strafen ist es bis heute nicht gelungen, diesen Handel zu unterbinden.

Album 024 Platz

Schmuggel im Roten Meer

Das Rote Meer ist der langgestreckte Meeresarm zwischen Afrika und Arabien. Mit dem Mittelmeer wird es durch den Suezkanal verbunden. Die Größe des Roten Meeres beträgt 440000 qkm. Die Tiefenmessungen gehen bis auf 2200 m.

Stichwörter: Reiseberichte Dschibuti, Berichte Dschibuti, Dschibuti Reiseberichte, Dschibuti Berichte, Information Dschibuti, Urlaubsberichte Dschibuti, Reiseangebote Dschibuti

Auf dieser Seite befindet sich der Teil Dschibuti aus dem Sanella Album:

Afrika

Wenn Sie das Sanella Album betrachten möchten, bitte hier umschalten.

 

Republik Dschibuti

Dschibuti ist ein Küstenstaat am Horn von Afrika, gelegen am Roten Meer und dem Golf von Aden mit 370 Kilometer Küstenlänge. Nachbarländer: Eritrea, Äthiopien und Somalia.

Größe des Landes: 23.200 Quadratkilometer

Hauptstadt: Dschibuti, circa 480.000 Einwohner (Schätzung).

Bevölkerung: circa 820.000 (Schätzung); davon ungefähr 60 Prozent Somali (Issas), 35 Prozent Afars, 5 Prozent Andere; Wachstumsrate: circa 1,8 Prozent

Religion: Islam (94 Prozent), Christen (6 Prozent)

Landessprachen: Französisch, Arabisch (offizielle Sprachen), Somali, Afar

Das Klima ist weist von November bis März gemäßigte Temperaturen auf, und im April bis Oktober ist es sehr heiß und feucht.

 

Stichwörter: Reiseberichte Dschibuti, Berichte Dschibuti, Dschibuti Berichte, Information Dschibuti, Urlaubsberichte Dschibuti, Dschibuti Reiseberichte

Counter